schloss02.jpg

Die letzte Sonderausstellung dieser Saison, diesmal von  Eva-Maria Koller-Rohrschach, wurde nun im Festsaal eröffnet. Die in Bullendorf lebende Künstlerin bevorzugt die Farben orange und gelb und stellt gemeinsam mit Karl Seidelmann Acryl-Malereien aus. Bürgermeister Josef Tatzber und Kultur- und Tourismusvereinsobmann Hans Huysza eröffneten die Sonderausstellung. Der Festsaal war gefüllt mit Interessierten, Freunden und zahlreichen Ehrengästen. Auch Pfarrer Mag. Ernst Steindl, Alt-Bgm. Anton Döltl, sowie zahlreiche Gemeinderäte wie gf GR DI Florian Huysza, GR Adolf Graf und GR Herwig Krammer bewunderten die Kunstwerke.

Die Finissage findet im Rahmen der Leopoldi-Weinsegnung am 15. November um 18 Uhr statt.

 

Eva-Maria Koller Rohrschach

Geboren in Tulln in Niederösterreich, lebt und arbeitet in Bullendorf (NÖ) und Wien. Schon in meiner Jugendzeit war es meine Passion zu Malen. Mit meinen Bildern (Wasserfarben bzw. Bleistiftzeichnungen) hatte sogar einige Preise gewonnen. Leider konnte ich durch meine berufliche Laufbahn als Steuerberaterin meinen Traum lange Zeit nicht verwirklichen.
Jedoch seit einigen Jahren kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen und durch die Unterstützung einer jungen Steuerberaterkollegin meinen Traum endlich leben. Inspirieret durch meine zweite große Leidenschaft – das Reisen – interpretiere ich gerne vor allem Landschaften in meinen Bildern. Immer schon fasziniert von „Monet“ sind einige dieser Bilder von seinem Stil geprägt. Meinen Gefühlen kann ich jedoch am besten in der abstrakten Malerei Ausdruck verleihen.
In meinen Acrylbildern dominieren Gelb-, Orange- und Rottöne. Ich verwende verschiedene Techniken und bin stets an der Erweiterung und Verfeinerung dieser interessiert.

Karl Seidelmann

1948 in Wien geboren entdeckte ich meine Liebe zur Kreativität schon in früher Kindheit, unvergessen sind die langen Urlaubsfahrten mit meinen Eltern im Puch 500 wo ich vom Rücksitz aus Deutsche Schlager trällerte und die Polstersitze im Auto als Schlagzeug verwendete.
Die berufliche Entwicklung als Verhaltens- und Kommunikationstrainer zwang mich, ein wenig „kürzer“ zu treten. Ein großer Wunsch blieb jedoch immer im Gedächtnis: Ich möchte irgendwann einmal Bilder malen.
Nebenbei hat mich immer die zeitgenössische Kunst, hier vor allem die Malerei interessiert und Anfang 2014 setzte ich den langgehegten Wunsch endlich um.
Ich arbeite ausschließlich mit Acrylfarben, sehr farbintensiv und gerne mit Strukturen wie Spachtelmasse, Sand, Wellpappe etc. In der Zwischenzeit habe ich auch mein Interesse für das Großformat entdeckt.

Mein Motto lautet: Die Vielfalt des Lebens ist so bunt wie die Malerei.

 

Der Kultur- und Tourismusverein lud die Mitglieder des Vereinsvorstandes sowie das Kassen- und Führungsteam am 25. September 2017 zu einer Führung durch das Stadtpalais Liechtenstein ein.

Seit über 300 Jahren sind das GARTENPALAIS und das STADTPALAIS der fürstlichen Familie Liechtenstein fest verwurzelt in der Geschichte Wiens. Beide Palais befinden sich nach wie vor in Privatbesitz der fürstlichen Familie.

Das STADTPALAIS in exquisiter Wiener Innenstadtlage erstrahlt seit 2013 nach fast fünf Jahren Renovierungsarbeiten in altem Glanz. Es gilt als erstes bedeutendes Bauwerk des Hochbarocks in Wien. Barocke Stuckdecken fügen sich mit dem üppigen Neo-Rokoko-Interieur, der Original-Möblierung sowie den raffinierten Parkettböden Michael Thonets zu einem harmonischen Ganzen. Ausgewählte Werke des Biedermeier und Klassizismus aus der privaten Kunstsammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein sind im Rahmen gebuchter Führungen zu besichtigen.

Die Teilnehmer waren begeistert und kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Im Anschluss an die Führung durch das Stadtpalais wurde ein Rundgang um wichtige Stationen der Ringstraße mit einem professionellen Guide gemacht, der Ausklang war ein Abendessen in der Wiener Innenstadt.

 

 

Eva-Maria Koller Rohrschach

Geboren in Tulln in Niederösterreich, lebt und arbeitet in Bullendorf (NÖ) und Wien. Schon in meiner Jugendzeit war es meine Passion zu Malen. Mit meinen Bildern (Wasserfarben bzw. Bleistiftzeichnungen) hatte sogar einige Preise gewonnen. Leider konnte ich durch meine berufliche Laufbahn als Steuerberaterin meinen Traum lange Zeit nicht verwirklichen.
Jedoch seit einigen Jahren kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen und durch die Unterstützung einer jungen Steuerberaterkollegin meinen Traum endlich leben. Inspirieret durch meine zweite große Leidenschaft – das Reisen – interpretiere ich gerne vor allem Landschaften in meinen Bildern. Immer schon fasziniert von „Monet“ sind einige dieser Bilder von seinem Stil geprägt. Meinen Gefühlen kann ich jedoch am besten in der abstrakten Malerei Ausdruck verleihen.
In meinen Acrylbildern dominieren Gelb-, Orange- und Rottöne. Ich verwende verschiedene Techniken und bin stets an der Erweiterung und Verfeinerung dieser interessiert.

 

 

Karl Seidelmann

1948 in Wien geboren entdeckte ich meine Liebe zur Kreativität schon in früher Kindheit, unvergessen sind die langen Urlaubsfahrten mit meinen Eltern im Puch 500 wo ich vom Rücksitz aus Deutsche Schlager trällerte und die Polstersitze im Auto als Schlagzeug verwendete.
Die berufliche Entwicklung als Verhaltens- und Kommunikationstrainer zwang mich, ein wenig „kürzer“ zu treten. Ein großer Wunsch blieb jedoch immer im Gedächtnis: Ich möchte irgendwann einmal Bilder malen.
Nebenbei hat mich immer die zeitgenössische Kunst, hier vor allem die Malerei interessiert und Anfang 2014 setzte ich den langgehegten Wunsch endlich um.
Ich arbeite ausschließlich mit Acrylfarben, sehr farbintensiv und gerne mit Strukturen wie Spachtelmasse, Sand, Wellpappe etc. In der Zwischenzeit habe ich auch mein Interesse für das Großformat entdeckt.

Mein Motto lautet: Die Vielfalt des Lebens ist so bunt wie die Malerei.

 

 

Sonderausstellung bis 1. November, Dienstag bis Sonntag, jeweils 10 bis 16 Uhr, kostenlos

Finissage der Ausstellung im Rahmen der Leopoldi Weinsegnung am 15. November um 18 Uhr.

Festliches Opernkonzert im Liechtenstein Schloss Wilfersdorf mit Martina Macko (Sopran), Martino Hammerle-Bortolotti (Bariton) und Helena Fialova (Klavier)

Programm:

  • Musik des jungen Giuseppe Verdi
  • Berühmte Arien und Duette aus Nabucco, Ernani, Luisa Miller, Attila
  • sowie zum ersten Mal in Österreich: der Weihnachtsteil aus dem Maria-Theresianischen Gesangbuch aus der Österreichischen Nationalbibliothek anlässlich des 300. Geburtstags von Kaiserin Maria-Theresia

Informationen und Kartenreservierung : Gemeindeamt Wilfersdorf 02573/2366-11

 

Bild: Martino Hammerle-Bortolot

A "Weinviertel" (Bornegyed) észak-keleti része a tömegturizmustól távol várja, hogy felfedezzék. Szép környzetben, nyugalmas sétautak és különleges fauna és flóra nyújt élményt, de lehetöség van kerékpártúrára is, mely a régió egyik romantikus kertvendéglőjében fejezödhet be. A régió tizenkét települése összefogott egy mikró-régió, az úgynevezett "Weinviertel Dreiländereck" (háromország-sarok a bornegyedben) létrehozásával, ami a természet, a kultúra, és a bor kapcsolatát hivatott tükrözni.


Az ún. Kastélyok - túra  ("Schlössertour")    

Összeköti a Wilferdorf - i kastélyt a két másik, -Felsberg/Valtice és Eisgrub/Lednice- a Cseh Köztársaságban található hajdani Liechtenstein kastéllyal.

Az ún. Liechtenstein - túra ("Liechtensteinroute")

Ez egy tematikus kerékpártúra, amely átvezet a határon. Ezen az úton a Liechtenstein - család története információs táblákon olvasható az adott történelmi helyeken. Az út áthalad a Feldsberg/Valtice és az Eisgrub/Lednice kastélyokhoz tartozó területeken, amelyeket 1996-ban az UNESCO a világörökség részének nyílvánított.